Ausstellungen
1. Dezember 2004
Die Ausstellungen 2005
Ludwig Galerie Schloss Oberhausen
Presseinformation
Der österreichische Maler Gottfried Helnwein bricht Tabus und konfrontiert den Betrachter mit seinen hyperrealistisch gemalten Visionen. Sein zentrales Thema ist das Kind. Sowohl in alltäglichen Szenen wie in historisierenden Bildern wird es als das eigentliche Opfer unserer Zeit dargestellt. Da findet sich die Madonna mit Kind inmitten einer Riege von SS-Schergen und plötzlich stellen sich Fragen nach Schuld und Unschuld neu. In seinen großformatigen Porträts u. a. von Arno Breker, Michael Jackson oder Marylin Manson verschwimmen Schein und Sein, Maske und Gesicht, Vision und Wirklichkeit. Vom 12. Juni bis zum 2. Oktober 2005 präsentiert die Ludwig Galerie die Ausstellung „Gottfried Helnwein“, vor allem mit Arbeiten aus den letzten Jahren. Nach Ausstellungserfolgen in Los Angeles, Dublin, St. Petersburg und San Francisco werden viele der Bilder erstmals in Deutschland gezeigt. Hannover und Oberhausen sind die einzigen deutschen Stationen. Im Anschluss wird die Ausstellung in Peking zu sehen sein.
Gottfried Helnwein
One man show
vom 13.6 – 2.10.2005
Die Ausstellungen 2005
Strenges, Schönes und Schockierendes
Die Ludwig Galerie Schloss Oberhausen präsentiert im Jahr 2005 vier Ausstellungen, die vielfältig und eindrucksvoll die Spannweite ihres Programms, von der Antike bis zur zeitgenössischen Kunst, von der Fotografie bis zur Industriekultur aufzeigen.
Die Faszination des Schocks
Er gilt als Meister des Schockierenden. Der österreichische Maler Gottfried Helnwein bricht Tabus und konfrontiert den Betrachter mit seinen hyperrealistisch gemalten Visionen. Sein zentrales Thema ist das Kind. Sowohl in alltäglichen Szenen wie in historisierenden Bildern wird es als das eigentliche Opfer unserer Zeit dargestellt. Da findet sich die Madonna mit Kind inmitten einer Riege von SS-Schergen und plötzlich stellen sich Fragen nach Schuld und Unschuld neu. Der österreichische Maler Gottfried Helnwein bricht Tabus und konfrontiert den Betrachter mit seinen hyperrealistisch gemalten Visionen. Sein zentrales Thema ist das Kind. Sowohl in alltäglichen Szenen wie in historisierenden Bildern wird es als das eigentliche Opfer unserer Zeit dargestellt. Da findet sich die Madonna mit Kind inmitten einer Riege von SS-Schergen und plötzlich stellen sich Fragen nach Schuld und Unschuld neu. In seinen großformatigen Porträts u. a. von Arno Breker, Michael Jackson oder Marylin Manson verschwimmen Schein und Sein, Maske und Gesicht, Vision und Wirklichkeit. Vom 12. Juni bis zum 2. Oktober 2005 präsentiert die Ludwig Galerie die Ausstellung „Helnwein - Beautiful People“, vor allem mit Arbeiten aus den letzten Jahren. Nach Ausstellungserfolgen in Los Angeles, Dublin, St. Petersburg und San Francisco werden viele der Bilder erstmals in Deutschland gezeigt. Hannover und Oberhausen sind die einzigen deutschen Stationen. Im Anschluss wird die Ausstellung in Peking zu sehen sein.




nach oben